meine Kunst, Oma, erzählst du uns von früher?, Schwierige Zeiten

Schwierige Zeiten

In meinem Leben gab es immer wieder depressive Phasen, schwierige Zeiten. Nach der Trennung von meinem ersten Ehemann, nach vielen Jahren als alleinerziehende, berufstätige Mutter hatte ich wirklich Probleme. Ich fühlte mich so:Innerlich schwer verbrannt, abgewandt von der Aussenwelt, im Grunde genommen tot. Ich wollte nichts mehr sehen und hören, am liebsten nur schlafen, einfach weg sein. Um mich herum war alles schwarz, die kleinen Lichtblick rechts oben konnte ich in meinem Leben nicht mehr sehen.

Ich suchte einen Therapeuten auf. Er half mir Lebenslügen aufzudecken, die mich teilweise seit der frühen Kindheit begleiteten, z.B. “ du bist nicht gut genug“ und ähnliche Sätze, die man mir gesagt hatte. Auch hier war Malen wieder mal, wie schon öfter in meinem Leben, eine gute Möglichkeit zur Selbstheilung.

Die Lügen mussten durchgestrichen und durch Wahrheit ersetzt werden! Links unten keimt neue Wahrheit und ein bisschen Lebensmut…

Manchmal war mein Gefühl auch so: Ich stehe in einem Flur, es gibt nur verschlossene Türen, bzw. Türen, in die ich absolut nicht hineingehen darf, verbotene Wege, oder gefährliche Wege. Ich bin klein, in zu grosser Kleidung, es scheint auch keinen Ausweg zu geben.Ich liege platt und ko auf einem Weg, den ich wohl gehen möchte, Freunde ziehen mich ein Stück mit, letztlich gehen sie dann aber ihrer Wege und lassen mich liegen.

Wie soll es nur weitergehen? Wohin soll ich, wohin will ich? Ich kann allein nicht weiter, aber Freunde können auch nicht wirklich helfen. Ich bin verzweifelt. Ich melde mich zu einem Malworkshop an… ich hoffe dort ein bisschen dazuzulernen, bin immer viel zu kritisch, was meine Bilder angeht.Dort sollen wir eine Muschel malen. Ich male meine groß über das ganze Blatt verteilt, und an einer Stelle explodiert etwas aus dem Inneren Heraus. …

Das zweite Bild, das ich in dem Workshop male ist dieses: Ich stehe ganz allein, ich will nichts sehen, die Tigeraugen, die Gefahr lauert, die Würgeschlange der Sünde drückt mir die Luft bald ab, der gierige Hund sieht freundlich aus, ist es aber nicht. Ich selbst habe überhaupt keine Kontrolle, bin machtlos und hilflos. Obwohl es in dieser christlichen Freizeit viele Menschen gibt, die allen an verschiedenen Workshops teilnehmen, fühle ich mich total einsam. Ich bin in einer schrecklichen Verfassung.

Die Leiterin des Workshops bemerkt es und fragt, was mir denn helfen könnte??? Das weiß ich leider auch nicht…Ich male dies als nächstes Bild “ unter seinen Flügeln bin ich geborgen“… Ein bisschen rede ich mir das selbst ein, ich fühle mich ein bisschen besser, aber nicht wirklich befreit. Die Flügel scheinen eher schwer auf mir zu liegen und engen meine Bewegungsfreiheit ein….

In diesem Workshop höre ich zum ersten Mal von dem Thema “ Hochsensibilität“ und es hilft mir etwas, mich besser zu verstehen, vor allem der Tipp, Ruhephasen für mich ein zu planen, in denen ich mich vor allen Einflüsse zurück ziehe und nur die Gedanken fließen lasse, hilft mir.

Als ich von diesem Workshop wieder nach Hause zurückkehre, fängt für mich der Schulalltag als Lehrerin wieder an ( 2010) und ich fühle mich dieser Aufgabe überhaupt nicht gewachsen. Ein Gutes blieb aber: Barbara Lidfors, die Leiterin dieses Workshops ermutigt mich, mich bei einem Malkurs anzumelden. Volkshochschulkurse hatte ich früher schon mal versucht, und ich überlegte, wo ich wohl hingehen könnte…

Im September 2010 sah ich mir die Semesterausstellung der Studenten der Schwäbisch Haller Kunstakademie an. Ich stand sehr gedankenverloren vor diesen Arbeiten und dachte: Das sind Werke von Studenten, die haben es gut, die sind begabt und jung… In diesem Moment sprach mich ein älterer Herr an ( wie sich später herausstellte, war das Michael Klenk, der Leiter der Akademie). Er sagte : „Das können Sie auch!“ Einfach so, ohne , dass er mich kannte, ohne, dass wir vorher Worte gewechselt hatten. „Das können Sie auch!“ Als ob er meine Gedanken gelesen hätte…ich hatte mir das ja gar nicht zugetraut. Er gab mir einen Flyer und ich meldete mich an, in der Kunstakademie Schwäbisch Hall.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s